Übungen der FF Leutschach

Stell dir vor es brennt…


Stell dir vor es brennt und keiner geht hin!

Wenn DIR das auch komisch vorkommt, dann hast Du entweder verstanden, wie wichtig der ehrenamtliche und freiwillige Einsatz der Feuerwehrkameraden ist, oder DU WILLST SELBER HELFEN!

Dann komm zu uns!

 

Und hier kannst Du gleich üben und Dich für die GAB (Grundausbildung) fit machen.

 

Unsere Freizeit für eure Sicherheit!

Das kannst auch DU!

Wichtige Einrichtung: Feuerwehrschule Lebring


Die Feuerwehr- und Zivilschutzschule Steiermark ist eine Ausbildungseinrichtung des Landesfeuerwehrverbandes Steiermark, insbesondere für die ehren- und hauptamtlichen Mitglieder von Einsatzorganisationen – hierbei in erster Linie der steirischen Feuerwehren sowie im Bereich des Zivilschutzes zu schulende Bürgerinnen und Bürger. 

Auch die Leutschacher Feuerwehrkameraden haben heuer bereits viele Stunden in Lebring verbracht, um sich in den unterschiedlichsten Bereichen schulen und ausbilden zu lassen. Meist geschieht dies nicht nur in der Freizeit, viele opfern dafür ihren Urlaub – unsere Freizeit für eure Sicherheit!

Foto: LFV Steiermark

Lern-App mit Funfaktor: „Kleine Löschmeister“


Ideal für die Herbstferien
ist dieser App-Tipp, denn damit können kleine Zocker nicht nur spielen, sondern lernen auch was zum Thema Brandschutz. Das Gratis-Game heißt „Kleine Löschmeister“ und wurde erst mit dem Kinder-Softwarepreis 2020 belohnt.

Schnell in die Klamotten der Feuerwehrleute schlüpfen, Brände löschen und Gefahrenquellen beseitigen? Mit dieser App werden Kinder selbst zu kleinen Löschmeistern. Die Bedienung ist ganz einfach, es sind keine Lesekenntnisse nötig und Hilfestellungen zeigen an, was als nächstes zu tun ist. Die App macht großen Spaß und wartet mit vielen verschiedensten spannenden Aufgaben auf. Wissen zum Thema Feuerwehr und zu Brandverhütung wird spielerisch verpackt.

Das Spiel ist gratis und für Spieler ab 5 Jahren geeignet. Hier geht’s zum Download für iOS und für Android.

Quelle: oe3.orf.at 

Foto: Versicherungskammer Bayern

 

MRAS: Wichtiges Spezialwissen

MRAS ist nicht nur eine überregionale Spezialeinsatzeinheit der Feuerwehren in Österreich zur Menschenrettung und Absturzsicherung, diese Fertigkeiten sind auch für den „normalen“ Feuerwehreinsatz wichtige Tools. Seit einigen Wochen trainiert daher OLM Alex Postl, selber gemeinsam mit FM Timm Leinert Mitglied der überregionalen Einheit, mit einigen FeuerwehrkameradInnen in Kleingruppen wichtige Grundbegriffe in diesem Bereich. Das Sichern eines Kollegen zum Beispiel in einem Schacht oder am Dach, wie auch das Retten verletzter Personen mittels Seil und Trage sind Szenarien die ausreichend geübt Leben retten können.

Symbolfoto: Fireworld.at

„Hier Feuerwehr Leutschach, kommen!“

Zielgerichtete Kommunikation ist ein wesentlicher Beitrag um im Ernstfall gut und schnell helfen zu können. Dazu gehört vor allem auch der richtige und geordnete Funkverkehr. Bekanntermaßen gehört der Feuerwehrfunk zu den diszipliniertesten im Bereich aller Einsatzorganisationen. Unter der fachlichen Führung von Funkwart LM Manfred Kalunder haben nach guter und intensiver Vorbereitung Lorene Held, Andrea Ketschler, Michael Kröll und Manuel Ninaus nun ihre Funkgrundausbildung erfolgreich beendet und sind damit befugt im Feuerwehrfunk aktiv zu sein. „Hier Feuerwehr Leutschach, Ende!“

 

Fehlerlose Branddienstleistungsprüfung

Kamerad/innen der FF Leutschach absolvierten Branddienstleistungsprüfung
Unter dem Motto: Spaß am üben, dennoch professionelle Weiterbilung, investierten die Kameraden/innen in den letzten Wochen zahlreiche Stunden für diese Leistungsprüfung.
Alle 17 Teilnehmer absolvierten diese Prüfung in den Stufen Bronze, Silber und Gold mit Bravour und somit fehlerlos.
Die BDLP „Branddienstleistungprüfungc gliedert sich in drei Teile.
Theorie: Fragen aus dem Feuerwehralltag
Gerätekunde: Jeder muss wissen, wo welches Gerät in den Fahrzeugen gelagert wird, ohne die Geräteräume zu öffnen.
Praxis: Es werden drei verschiedene Einsatzszenarien ausgelost, welche die Mannschaft in einer vorgegebenen Zeit absolvieren müssen. 

Übungsleiter OLM Alexander Postl betont wie wichtig solche Weiterbildungen sind, da die Ausbildung jedes einzelnen zur Schlagkraft der gesamten Gruppe im Ernstfall beiträgt. Ein großes Lob geht an die gesamte Mannschaft für das Engagement bei den zahlreichen Übungen! 
Ein Dank geht auch an unseren Kameraden Hans-Peter Wallner für die Aushilfe bei den Übungen und beim Bewerb.

Das Wehrkommando gratuliert ebenfalls allen Teilnehmer rechtherzlich und bedankt sich bei den Bewertern: BRd.F. Johann Bretterklieber, OBIa.D. Alfred Resch, HBI Franz Lierzer sowie HBIa D. Alois Resch für die Abnahme der BDLP.

Ein Danke an den Sponsor Erdbau und Transporte Roland Goriup und Bürgermeister Erich Plasch für das Essen. 

Funkgrundkurs für neue Kameraden

Funktionierende Kommunikation ist eine der wichtigsten Voraussetzungen für einen erfolgreichen Einsatz, die erste Arbeit im Alarmfall im Rüsthaus ist auch der Funkverkehr mit „Florian Steiermark“.
Der Feuerwehrfunk gilt dabei als der disziplinierteste Funkverkehr unter allen Einsatzorganisationen, das ist nur durch dementsprechende Schulungen und Übungen zu erreichen. So wurden unsere jungen und neuen Feuerwehrmitglieder unter Beisein von Ortskommandant Willi Trunk vom Funkbeauftragten LM Manfred Kalunder geschult. Damit z.B. auch ein erlösendes „Meldung: keine weiteren Einsatzkräfte mehr erforderlich“ gefunkt werden kann.

„Ich will Feuerwehrmann werden!“

„Ich will Feuerwehrmann werden!“ 

Einst ein bekannter Ausspruch vom kleinen Drachen Grisu in der gleichnamigen Kinderserie der 1970er Jahre, ist der Satz anscheinend, Gott sei Dank, auch noch unseren Neueinsteigern bekannt. Um eben ein echter Feuerwehrmann zu werden, sind Ausbildung und Übung unerlässlich. 

Ein wichtiger Teil hier bei ist die sogenannte GAB (Grundausbildung) für Quer- und Neueinsteiger.

Nach einem kurzen Vortrag über das Feuerwehrwesen, wurde unseren neuen Mitgliedern wohl erst bewusst, wie umfangreich der sogenannte Feuerwehraltag ist. Unter der Übungsleitung von OLM Alexander Postl und unterstützt von OBI Stefan Ketschler sowie einigen bereits erfahrenen Kameraden wurden in den rund 2 1/2 Stunden Fahrzeuge und Gerätschaften vorgestellt sowie einige der wichtigsten Einsatzabläufe beübt und besprochen. Damit unsere „Grisus“ bald nicht nur Feuerwehrmann werden WOLLEN, sonder es auch wirklich WERDEN!

Fotos: Maxi Waltl/A. Postl 

UPDATE Covid-19: Neue Lockerungen für die Feuerwehren


Ab sofort sind Übungen bis auf die Ebene der Feuerwehrabschnitte möglich,
wobei die entsprechenden Hygienemaßnahmen und Abstandsregeln zu beachten und einzuhalten sind
Eine Evaluierung der Situation zur (eventuellen) Durchführung von THLP, BDLP, ASLP sowie Wissenstest bzw. GAB wird von den Bereichsfeuerwehrkommandanten bei der nächsten Landesfeuerwehrausschuss-Sitzung am 18. Juni durchgeführt werden.

Der Landesfeuerwehrverband appelliert weiterhin an das Verständnis und an die Vernunft aller unserer Feuerwehrmitglieder, sich ihrer sehr besonderen Vorbildwirkung gegenüber der Gesellschaft bewusst zu sein und sich daher im Interesse der Sicherheit von Vielen, vor allem aber im Interesse der eigenen Gesundheit – und nicht zuletzt auch zur Aufrechterhaltung unserer Einsatzbereitschaft – sich an die gesetzlichen Vorgaben und feuerwehrspezifischen Empfehlungen im Umgang mit dem Coronavirus zu halten.

(Stand 6.6.2020)

 Erklärung des Landesfeuerwehrkommandanten

Intensive Übungen für die Leistungsprüfung Branddienst


Die Leistungsprüfung Branddienst ist ein Mittel zur Vertiefung und Erhaltung der Kenntnisse der Tätigkeiten in der Löschgruppe/Tanklöschgruppe um ein geordnetes, sicheres und zielführendes Zusammenarbeiten beim Löscheinsatz zu gewährleisten. Ein Fokus wird dabei auf Gerätekunde am neuen HLF4, die Lage-Erkundung und Befehlsgebung sowie sicheres praktisches Arbeiten gelegt.

Die Leistungsprüfung Branddienst unterstützt die Ausbildung der Feuerwehrmitglieder und ist deshalb ein wichtiger Ausbildungsschritt für einen reibungslosen Einsatzablauf. Das Ziel der Leistungsprüfung Branddienst ist unter anderem auch eine Qualitätskontrolle des Ausbildungsstandes und soll der einzelnen Feuerwehr selbst die Überprüfung des Ausbildungserfolges ermöglichen.

Unter der Leitung von OLM Alexander Postl üben und trainieren aktuell mehrere Gruppen für die Stufen Bronze, Silber und Gold. Denn nur wenn jeder Handgriff sitzt, kann man im Ernstfall schnell und sicher geholfen werden.

 

Fotos: Waltl/FF Leutschach

Sanitäter üben für Leistungsüberprüfung


Erste Hilfe
ist ein Thema, welches auch für den Feuerwehrdienst von großer Bedeutung ist. Aus diesem Grund veranstaltet der Landesfeuerwehrverband Steiermark bereits seit einigen Jahren Leistungsprüfungen für Feuerwehrsanitäter abgelegt und das Sanitäts-Leistungsabzeichen in Bronze erworben hat. Ziel der Prüfung ist nicht Schnelligkeit, sondern patientengerechtes und fehlerfreies Arbeiten im Rahmen der erweiterten Ersten Hilfe. Die Prüfung selbst ist auf drei Stationen aufgeteilt, die einen schriftlichen Theorieteil, eine Einzelübung sowie eine Gruppenaufgabe umfassen. Um auf diese Überprüfung bestens vorbereitet zu sein und damit auch im Einsatz schnell und zielgerichtet helfen zu können, haben unsere Sanitäter unter der Leitung von LM d. F. Andreas Kopf mehrere Stunden im Dezember gemeinsam geübt.

Spezielle Übungsannahme: „Der Kampf um die Jause“

Unter dem Motto „Der Kampf um die Jause“ wurde die Herbstabschlussübung der FF Leutschach durchgeführt. Nach einem arbeitsreichen Sommer mit vielen Einsätzen und dem großen Feuerwehrfest sowie der HLF4 Fahrzeugweihe steht nun wieder „Alltag“, also Einsätze und Übungen am Programm.

 

Oberlöschmeister Alexander Postl als Übungsleiter ließ sich diesmal etwas ganz besonderes einfallen. Nach der Aufteilung der Gruppen wurde den beiden Gruppenkommandnaten LM d. F. Manfred Kalunder und FM Elias Peitler jeweils ein Fahrzeug zugewiesen. Die beiden Trupps erhielten jeweils zwei Übungsszenarien zu erledigen: „Schaumangriff“ und „Person im Eis eingebrochen“. Übungsleiter und Punkterichter OLM Alexander Postl bewertete die beiden Teams in den Kategorien: Sicheres arbeiten, Teamarbeit und Zeit. Beide Gruppen bewältigten die Aufgaben mit Bravour, dennoch musste sich die Gruppe HLF4 der TLF Gruppe knapp geschlagen geben. Den Abschluss, neben der Einsatzbereitschaft ist natürlich auch die Kameradschaft in der größten Wehr des Bezirkes wichtig, bildete eine gemeinsame Jause, welche den Siegern vom zweiten Team serviert wurde. „Trotz dem Spaß haben wir auch in dieser Übung bewiesen, wie flexibel, fachlich am Punkt und einsatzfähig unsere Feuerwehr ist“, betonen Übungsleiter Alexander Postl und Kommandant Willi Trunk unisono.

Brand von Lithium-Ionen Akkus im Test

 
Eine wichtige Weiterbildung zum Thema E-Fahrzeugebrand und spezielle Gefahren bei Lithium-Ionen Akkus wurde in Gamlitz spektakulär in Szene gesetzt.

Dabei wurden zuerst bei einer Vorführung die Auswirkungen eines Kurzschluss durch mechanische Einwirkung auf mehrere Akku-Komponenten von ABI Daniel Petrowitsch aus Ratsch vorgeführt. Hier wurde allen teilnehmenden Feuwehrkameraden aus dem Bezirk Leibnitz der charakteristische weiße Rauch eines brennenden bzw. chemisch regierenden Akkus augenscheinlich vorgeführt und auf die speziellen Gefahren hingewiesen. Weiters wurden zwei Wrack-PKWs symbolisch als E-Fahrzeuge in Brand gesetzt und Mithilfe der beiden WLF Ehrenhausen und Kaindorf zum kühlen und unterbinden der chemischen Reaktion ca 40 cm „unter Wasser gesetzt“. Diese wichtige Fortbildung hat damit auch usnerer Wehr, OBI Stefan Ketschler und LM d.V. Gregor F. Waltl waren vor Ort, wichtige Impulse und Infos gegeben um im Ernstfall die richtigen Entscheidungen treffen zu können.

Fotos: DerWaltl.at

Wichtige und erfolgreiche ÖFAST Überprüfung

Der ÖFAST ist für alle Atemschutzträger jährlich durchzuführen und soll zur Feststellung der körperlichen Eignung (Leistungsfähigkeit) für den Atemschutzdienst im Einsatz dienen. Alle Atemschutzgeräteträger der Feuerwehr Leutschach konnten diesen Test unter der Leitung von Atemschutzwart LM Richard Koseak erfolgreich absolvieren.