Einsätze der FF Leutschach

Auto macht sich selbständig

   

Mit Sirenenalarm wurden die Leutschacher Einsatzkräfte zu einem Verkehrsunfall auf den Eichberg gerufen und mit TLF und HLF rückten 10 Mann aus. Ließ der erste Blick noch schlimmeres befürchten, kam umgehend die Entwarnung, das sich niemand im völlig zerstörten PKW befinde. Davon konnte sich auch der Einsatzleiter OBI Stefan Ketschler überzeugen und mit der kontrollierten Wrack-Bergung beginnen. Über 50 Meter stürzte das Auto über eine steile Böschung. Wie sich später herausstellte, passierte dies wohl ohne menschliches Zutun – ein technischer Defekt beim PKW wird vermutet. 

Fotos: Postl/Waltl FF Leutschach

Wassermangel: Fehlender Schnee fordert Feuerwehren

Während Sturmtief „Sabine“ im Norden für nennenswerte Niederschlagsmengen gesorgt hat, bleibt es im Süden seit Wochen viel zu trocken. Mittlerweile ist dieser Umstand auch bei den heimischen Quellen und damit der Wasserversorgung angekommen. Immer öfter werden wie in Leutschach daher die heimischen Florianis zur Wasserversorgung gerufen. „Sollte es nicht bald ausgiebig regnen, wird das wohl zum echten Problem“, erklärt Kommandant Willi Trunk. Mittlerweile hat sich die Feuerwehr Leutschach bereits auf verstärkte Fahrten eingestellt und versucht der Allgemeinheit damit diesen immens wichtigen Dienst zu garantieren.

Fotos: Muster/FF Leutschach

Sturmtief „Petra“ streift Leutschach


Eine Nordstaulage und ein Frontdurchgang sorgten für ungemütliche Zeiten auch in der Steiermark. Es gab viele Sturmschäden, zwischenzeitlich waren 5000 Haushalte ohne Strom. Während viele obersteirische Skiberge zu Lift-Abschaltungen gezwungen waren, im Ennstal und Ausseerland zusätzlich ein guter halber Meter Neuschnee die Situation verschärfte, blieben wir ganz im Süden diesmal Gottseidank einigermaßen verschont. Lediglich in Grosswalz mussten wir die Panoramastraße von einigen Baumteilen und Ästen befreien.

Foto: Postl/FF Leutschach

Telefonleitung „sichert“ Baum

 
Auf der Gemeindestraße
von Leutschach auf den Eichberg hat eine Telefonleitung einen umgestürzten Baum vor dem Fallen auf die Fahrbahn gehindert. Nach Durchführen der Straßensperre wurde der Baum gesichert und gemeinsam mit dem Hopfenbauer Gregor Postl und dessen Holzrückewagen kontrolliert umgelegt. Eine Beschädigung der Telefon/Internetleitung vor dem Nightrace in Schladming konnte verhindert werden. Eingesetzt waren TLF und MZF Leutschach mit 10 Mann. Danke an Gregor Postl für seine rasche und unentgeltliche Hilfe!

 

Kaminbrand mit Folgen

Achtung bei Hauskaminen!
In Kranach bei Leutschach kam es aufgrund eines Kaminbrand zu einer gefährlichen Situation. Der durch den Brand stark erhitzte Kamin hat bereits den Außenputz springen lassen. Nachdem der Hausbesitzer über den Notruf die Feuerwehr anforderte, ist die Freiwillige Feuerwehr Leutschach mit zwei Fahrzeugen und 16 Mann schnell vor Ort gewesen. Unter dem Beisein von zwei Rauchfangkehrern der Firma Trunk wurde der Kamin kontrolliert ausgebrannt und von der Feuerwehr dabei neuralgische Punkte gesichert und genau beobachtet. Der Kamin wird wohl nach diesem Brand neu saniert werden müssen. Ansonsten konnten weitere Schäden am Haus verhindert werden.

 

Foto Postl/FF Leutschach 

„Rauchentwicklung“ früh genug gemeldet

.
Um kurz vor 8 Uhr meldete der benachbarte Kindergarten über 122 eine „starke Rauchentwicklung im Bereich der Tischlerei“. Sofort waren wir mit HLF4 und TLF-A 4000 vor Ort und konnten einen brennenden Haufen noch gerade vor dem Übergreifen auf einen direkt angrenzenden Baum und einen Bretterstapel rasch löschen. Nach dem wir das glosende Material mit Schaufeln auseinandergezogen haben wurde nach Kontrolle mit der Wärmebildkamera nach rund 20 Minuten „Brand aus!“ gemeldet. Eingesetzt waren 10 Mann der FF sowie die Polizei Leutschach.

 

Fotos: Postl, Waltl/FF Leutschach

Taubergung mit Hubschrauber


Zu einem unglücklichen Zwischenfall kam es am 30. Dezember in der Heiligengeistklamm, als eine größere Wandergruppe zu einer Silvesterwanderung aufbrach. Eine Frau aus Neutillmitsch stürzte, sodass die Freiwillige Feuerwehr Leutschach und der Notarzt angefordert werden mussten. Die Wanderin wurde mit dem Hubschrauber mittels Seilbergung aus der Klamm gerettet und nach Graz gebracht. Wir wünschen gute Besserung!

Fotos: Waltl, Muster/FF Leutschach

Zahlreiche Einsätze nach Wintereinbruch

Von Freitag 13.12. am Abend bis Samstag 14.12. in den Vormittag hinein sorgten schneeglatte und eisige Fahrbahnen für Dutzende Unfälle im gesamten Bereichsfeuerwehrverband Leibnitz.

Die Feuerwehren unter anderem aus Oberhaag, Gamlitz, Fresing-Kitzeck, Wildon, Leibnitz, Leutschach, Vogau, Prarath und viele andere waren stundenlang im Einsatz um die Fahrzeuge aus Gräben, Wald oder Hängen zu bergen. In Leutschach mussten sogar 5 Einsätze innerhalb von wenigen Stunden abgewickelt werden. Großteils verliefen die Unfälle bis auf Sachschäden glimpflich. In tiefen Lagen ist es das zumindest für die nächsten Tage mit dem Winter gewesen, weiße Weihnachten wird es wohl keine geben.

 


Nur wenige Tage später
brauste ein Föhnsturm über Leutschach hinweg. Auch diesmal wurden wir zu mehreren umgestürzten Bäumen und blockierten Straßen gerufen. Mehrmals mussten wir den Einsatz unterbrechen und den Selbstschutz vorziehen, bevor wir die Bäume entfernen konnten.

Fotos: Waltl, Resch/FF Leutschach

Schwerer Verkehrsunfall endet glimpflich

Glück im Unglück hatte ein Lenker aus dem Bezirk Leibnitz auf der B69 aus Arnfels kommend kurz vor dem Ortsgebiet von Leutschach. Nachdem er in einer Rechtskurve auf die gegenüberliegende Straßenseite kam, krachte der Lenker in die Böschung und wurde zurück auf die Fahrbahn geschleudert. Erst nach rund 100 Metern kam der erheblich beschädigte Kleinbus zu stehen. Der Lenker konnte Gottseidank leicht verletzt und selbst aus dem Auto steigen. Eingesetzt waren TLF, MZF und MTF Leutschach mit 15 Mann sowie Polizei und das Rote Kreuz.

Fotos: Postl, Waltl /FF Leutschach

Mehrere Bäume blockieren L659


Zwei mächtige Bäume und einige kleinere blockierten am 10. November Vormittags auf der L659 in Großwalz beide Fahrbahnen. Gottseidank ist sonst weiter nichts passiert und nach einer halben Stunde konnte die Straße wieder frei gegeben werden.
Fotos: Waltl/FF Leutschach

Straßensperre: Wieder auf der B69


in umgestürzter Baum blockierte am 6.11.2019 um 4 Uhr 30 zum wiederholten Male die B69 im Bereich Kranachberg.
Rasch und noch vor dem einsetzenden Frühverkehr konnten wir beide Fahrbahnen wieder freimachen.

 

Foto: Trunk/ FF Leutschach

Glimpflicher Ausgang

Durch einen überhitzen Heizkessel wegen einer defekten Umlaufpumpe kam es am Allerheiligentag in einem Einfamilienhaus zu einer gefährlichen Situation. Schlussendlich konnten wir das stark überhitzte System kontrolliert abschalten und damit außer ein paar geschmolzener Armaturen schlimmeres verhindern.

Foto: Waltl/FF Leutschach

Von der Übung zum Einsatz

Von der Übung zum Einsatz
Bei der letzten Übung wurden vor allem mit unserem neuen HLF4 neue Schlauchtechniken und der Einsatz bei Fahrzeugbränden beübt. Kurz vor Übungsende wurden wir dann von einer Privatperson direkt von der Übung zu einem Einsatz alarmiert. Eine Ölspur im Ortsgebiet von Leutschach konnte dabei schnell gebunden und entfernt werden.

Wanderunfall: Menschenrettung aus Gelände


Zu einer „Menschenrettung aus Gelände“ wurden wir heute per Sirene und persönlichen Alarm gerufen. Nach einem Wanderunfall in Fötschach mussten wir eine gestürzte, nicht mehr gehfähige Person bergen und ca. 500 Meter dem ebenfalls bereits am Einsatzort befindlichen Roten Kreuz übergeben.

Türoffnung aufgrund Notfall in versperrter Wohnung

„Türoffnung aufgrund Notfall in versperrter Wohnung“ – bei dieser Alarmierung kann es auf jede Sekunde ankommen. Doch nicht immer reicht es aus, wir und auch die kurz nach uns eingetroffenen Rot Kreuz Sanitäter waren am 9.9.2019 vormittags leider zu spät und konnten nicht mehr helfen. Einmal mehr ein trauriger Anlass, um sich mehr um das Wohlergehen der eigenen Nachbarn, vor allem älterer Menschen zu erkundigen.