Telefonleitung „sichert“ Baum

 
Auf der Gemeindestraße
von Leutschach auf den Eichberg hat eine Telefonleitung einen umgestürzten Baum vor dem Fallen auf die Fahrbahn gehindert. Nach Durchführen der Straßensperre wurde der Baum gesichert und gemeinsam mit dem Hopfenbauer Gregor Postl und dessen Holzrückewagen kontrolliert umgelegt. Eine Beschädigung der Telefon/Internetleitung vor dem Nightrace in Schladming konnte verhindert werden. Eingesetzt waren TLF und MZF Leutschach mit 10 Mann. Danke an Gregor Postl für seine rasche und unentgeltliche Hilfe!

 

Kaminbrand mit Folgen

Achtung bei Hauskaminen!
In Kranach bei Leutschach kam es aufgrund eines Kaminbrand zu einer gefährlichen Situation. Der durch den Brand stark erhitzte Kamin hat bereits den Außenputz springen lassen. Nachdem der Hausbesitzer über den Notruf die Feuerwehr anforderte, ist die Freiwillige Feuerwehr Leutschach mit zwei Fahrzeugen und 16 Mann schnell vor Ort gewesen. Unter dem Beisein von zwei Rauchfangkehrern der Firma Trunk wurde der Kamin kontrolliert ausgebrannt und von der Feuerwehr dabei neuralgische Punkte gesichert und genau beobachtet. Der Kamin wird wohl nach diesem Brand neu saniert werden müssen. Ansonsten konnten weitere Schäden am Haus verhindert werden.

 

Foto Postl/FF Leutschach 

Intensive Übungen für die Leistungsprüfung Branddienst


Die Leistungsprüfung Branddienst ist ein Mittel zur Vertiefung und Erhaltung der Kenntnisse der Tätigkeiten in der Löschgruppe/Tanklöschgruppe um ein geordnetes, sicheres und zielführendes Zusammenarbeiten beim Löscheinsatz zu gewährleisten. Ein Fokus wird dabei auf Gerätekunde am neuen HLF4, die Lage-Erkundung und Befehlsgebung sowie sicheres praktisches Arbeiten gelegt.

Die Leistungsprüfung Branddienst unterstützt die Ausbildung der Feuerwehrmitglieder und ist deshalb ein wichtiger Ausbildungsschritt für einen reibungslosen Einsatzablauf. Das Ziel der Leistungsprüfung Branddienst ist unter anderem auch eine Qualitätskontrolle des Ausbildungsstandes und soll der einzelnen Feuerwehr selbst die Überprüfung des Ausbildungserfolges ermöglichen.

Unter der Leitung von OLM Alexander Postl üben und trainieren aktuell mehrere Gruppen für die Stufen Bronze, Silber und Gold. Denn nur wenn jeder Handgriff sitzt, kann man im Ernstfall schnell und sicher geholfen werden.

 

Fotos: Waltl/FF Leutschach

„Rauchentwicklung“ früh genug gemeldet

.
Um kurz vor 8 Uhr meldete der benachbarte Kindergarten über 122 eine „starke Rauchentwicklung im Bereich der Tischlerei“. Sofort waren wir mit HLF4 und TLF-A 4000 vor Ort und konnten einen brennenden Haufen noch gerade vor dem Übergreifen auf einen direkt angrenzenden Baum und einen Bretterstapel rasch löschen. Nach dem wir das glosende Material mit Schaufeln auseinandergezogen haben wurde nach Kontrolle mit der Wärmebildkamera nach rund 20 Minuten „Brand aus!“ gemeldet. Eingesetzt waren 10 Mann der FF sowie die Polizei Leutschach.

 

Fotos: Postl, Waltl/FF Leutschach

Wenn alle 60 Stunden die Sirene geht

133 Einsätze – oder wenn alle 60 Stunden die Sirene geht

 
Das Jahr 2019 hat uns wieder schwer gefordert. Der erste Einsatz am 2. Jänner 2019 um 15 Uhr 15, der letzte mit einer Hubschrauber Taubergung in der Klamm am 30.12. um 9 Uhr 34. Von den in Summe 133 Einsätzen machen die 114 technischen Einsätze wie seit Jahren den Löwenanteil aus. Vorbeugender Brandschutz, Brandmeldeanlagen usw. helfen hier sicherlich mit, die Gefahr von Großbränden zu reduzieren. 15 Ausrückungen unter dem Alarmkennwort „Brandalarm“ und 5 vorbeugende „Brandsicherheitswachen“ zeigen aber wie wichtig die Anschaffung unseres HLF4 ist, zumal dieses Einsatzfahrzeug auch für viele technische Einsätze mittlerweile unerlässlich ist. 11095 Stunden wurden von den Kameradinnen und Kameraden im vorigen Jahr in Summe geleistet, im Einsatz, in der Wartung der Geräte, Ausbildung, Verwaltung usw. Jeder weiß was er zu tun hat, jeder gibt sein Bestes. Im heurigen Jahr 2020 werden wir einen großen Schwerpunkt auf die Aus- und Weiterbildung legen, sowohl intern wie auch extern. Apropos 11095 Stunden: Das entspricht einem „marktüblichen“ Gegenwert in der Erwerbstätigkeit von rund einer halben Million Euro, oder auf Ganztagsarbeitskräfte umgerechnet leistet die FF Leutschach in etwa die jährliche Arbeitsleistung eines mittleren Unternehmens mit knapp 10 Vollzeitmitarbeitern. Unentgeltlich, ehrenamtlich und für die Allgemeinheit. Wir machen es gerne.